TRADITION schlägt jeden Trend - Ein Beitrag der Südtribüne Dortmund

Veröffentlicht: Mittwoch, 07. März 2018

Hallo Borussen,

wie bei den vergangenen beiden Auswärtsspielen in Leipzig bereits praktiziert, werden weite Teile des Bündnisses SÜDTRIBÜNE DORTMUND auch dem Rückspiel bei RB Salzburg fernbleiben. Auch wenn sich die Spiele ohne unsere Präsenz in den letzten Wochen häufen, ist diese Entscheidung für uns unumgänglich. Die Gründe bleiben dabei die gleichen: Wir können und werden Retortenclubs wie die aus Salzburg oder Leipzig nicht akzeptieren, da sie alle Werte mit Füßen treten, für die der Volkssport Fußball in unseren Augen steht und noch immer stehen sollte. Zu diesen Werten gehört dabei auch die Integrität des Wettbewerbs, die durch die Teilnahme beider Konzernklubs am Achtelfinale der Europa League mehr als in Mitleidenschaft gezogen wird.

Diesmal soll unser Fernbleiben jedoch mit einer weiteren Aktion verbunden werden: Statt nach Salzburg zum dortigen Brauseclub zu fahren, wollen wir unser Geld lieber dem wahren Verein der Stadt zukommen lassen, dem SV Austria!

Die Austria wurde nach der Übernahme durch Red Bull zur Saison 2006/07 auf Initiative der Fans unter dem traditionellen Vereinsnamen und seiner violett-weißen Farben wiederbelebt und spielt nach einem leider nur kurzen Ausflug in den Profifußball unter schwierigen finanziellen Umständen zurzeit viertklassig.

Das Bündnis SÜDTRIBÜNE DORTMUND wird deshalb in den folgenden beiden Heimspielen gegen RB und Eintracht Frankfurt gegen eine Spende von 10 € (gerne auch mehr) symbolische Eintrittskarten ausgeben. Der Erlös der dabei erzielten Summe kommt den Violett-Weißen zugute. Für alle Spender sollen die Karten nicht nur ein Ersatz für die Tickets bei RB sein, sie dienen gleichzeitig als Voucher, für den ihr ab dem Hannover-Heimspiel am 18. März ein zur Thematik passendes T-Shirt erhaltet.

Wir würden uns freuen, wenn sich möglichst viele Borussen an der Aktion beteiligen und so ihre Solidarität mit Austria Salzburg ausdrücken!

Tradition schlägt jeden Trend!

SÜDTRIBÜNE DORTMUND


---

Hintergrund: Red Bull im Fußball

Seinen Anfang nahm das Konstrukt RB Salzburg, als der zahlungskräftige Konzern aus Fuschl am See die ausgegliederte Salzburg Sport AG des traditionsreichen SV Austria Salzburg im April 2005 übernahm. Während sich im Vereinsumfeld in den ersten Wochen ob des finanzstarken Investors gar ein Gefühl der Euphorie breit machte, verflog diese recht schnell, als sich erste Gerüchte über eine Änderung des Vereinsnamens sowie der Vereinsfarben der Austria erhärteten. Aller Proteste und identitätsstiftender Aktionen zum Trotz ließ sich die neue Führungsriege des einstigen Traditionsvereins jedoch nicht von ihren Plänen abbringen, sodass nur kurze Zeit später aus dem SV Austria der FC Red Bull Salzburg wurde, der fortan auch nicht mehr violett und weiß, sondern die Farben rot-weiß-blau trug. Mehr als 70 Jahre Fußballtradition wurden so quasi vom einen auf den anderen Tag ausgelöscht.

Die Absichten des Konzerns wurden schnell klar: Sein Aushängeschild, der Energydrink aus der Dose, sollte bestmöglich vermarktet werden. Und was liegt da näher, als sein bisheriges „Engagement“ im Sport, so wie etwa das in der Formel 1, im Eishockey oder in verschiedensten Extremsportarten, auf den populärsten Sport der Welt auszuweiten? Was folgte, war die Bildung eines globalen Fußballnetzwerks, das Ableger in New York, Sao Paolo und sogar in Ghana hervorbrachte. 2009 folgte dann bekanntlich der Einstieg in den deutschen Fußballmarkt, als Red Bull die Spiellizenz des SSV Markranstädt erwarb, um mit RB Leipzig einen weiteren „Verein“ zu gründen.

Parallel dazu wurde das Netzwerk auch innerhalb Österreichs ausgebaut, indem der Konzern im Jahr 2012 zwei weitere Teams ins Boot holte. Da war zum einen der FC Liefering, der nach Aufkauf des Drittligisten USK Anif, einzig und allein dazu diente, dem Salzburger Ableger als sogenanntes Farmteam zur Seite zu stehen. Dies ermöglichte dem Klub praktischerweise, Perspektivspielern in der zweiten Liga Spielpraxis zu verschaffen, da eine originäre Zweitvertretung aufgrund der Verbandsstatuten bestenfalls drittklassig spielen konnte. Dazu gesellte sich der FC Pasching, der mit Red Bull als Sponsor zum Kooperationspartner der Salzburger avancierte und 2013 als Drittligist sogar den ÖFB-Cup gewinnen konnte. Die Strukturen des Netzwerkes deuteten eindeutig darauf hin: Mit dem Stammverein aus Salzburg, der in den ersten elf Jahren seines Bestehens sieben Mal österreichischer Meister werden konnte, sollte ein konzerneigener Klub kreiert werden, der es der Profitmaximierung willen eines Tages bis unter die Großen Europas schaffen sollte. Dieses Projekt gilt inzwischen aber als gescheitert, versagten die Österreicher in zehn (!) aufeinander folgenden Jahren an der Qualifikation zur Königsklasse und verkamen stattdessen eher zur Lachnummer Europas.

Der Erfolg der Leipziger, die unterdessen in nur acht Jahren von der Oberliga in die Champions League hochgezüchtet werden konnten, bedeutete ironischerweise dann den endgültigen Knockout für die Salzburger, die nun selbst zum besseren Farmteam des deutschen Ablegers verkommen sind. Das Interesse am Klub ist in letzter Zeit so stark gesunken (Zuschauerschnitt 17/18: 6.563), dass sogar der komplette Oberrang der nur 31.895 Zuschauer fassenden Arena geschlossen werden soll.

Kommentare (0)

Kicker & Daniela sind das Schützenkönigspaar 2017 in Finnentrop

Veröffentlicht: Mittwoch, 26. Juli 2017

Es gratuliert Euer Fanclub und ganz besonders die Vorstandskolleginnen und -kollegen!

Kommentare (0)

Bilderbogen vom Sommerfest 2017

Veröffentlicht: Mittwoch, 26. Juli 2017

Kommentare (0)

Keine Pokalfinal-Tickets!

Veröffentlicht: Freitag, 28. April 2017

Bitte seht davon ab, bei unserem Fanclub nach Karten für das Pokalfinale anzufragen! Sollten wir vom BVB Karten erhalten gehen diese komplett an unsere Mitglieder!

Kommentare (0)